top of page

Filamentprofile für den Bambu Lab X1C und P1P - Bambu Studio

Wir haben uns in den letzten Wochen sehr intensiv damit beschäftigt, unserer Nobufil 3D Filamente auf den Bambu Lab 3D Druckern X1C und P1P zu testen. Wir wollten herausfinden, mit welchen Einstellungen sich das Nobufil Filament am besten verarbeiten lässt. Hier sind die Erkenntnisse, die wir gerne mit dir teilen möchten.


Wir haben mit den Originaleinstellungen für PETG im Bambu Studio begonnen und dann damit auf dem BambuLab X1C mit AMS die ersten Testteile gedruckt. Sowohl das Druckergebnis als auch die Haftung auf dem Bett waren nicht zufriedenstellend – wir vermuteten, dass die Temperaturen von Düse und Bett wohl zu niedrig sind.


Nachdem die Temperatureinstellungen für die Düse auf 260°C und das Bett auf 75°C erhöht wurden, verbesserte sich sowohl das Druckergebnis als auch die Betthaftung deutlich. Eine Erhöhung der Düsentemperatur auf 265°C bewirkten eine noch bessere Optik der Druckteile. Seitdem verdrucken wird das Nobufil PETG Filament mit diesen Einstellungen.


Fazit Bambu Lab X1C 3D Drucker: aufgrund der hohen Druckgeschwindigkeit und der standardmäßig verbauten gehärteten Stahldüse sind höhere Temperaturen an der Düse notwendig als bei herkömmlichen Desktop 3D-Druckern.


Für den BambuLab P1P, dessen Hotend mit einer herkömmlichen Edelstahldüse ausgestattet ist, empfehlen wir, die Düsentemperatur um 10°C auf 255°C zu reduzieren. Die übrigen Einstellungen können unverändert beibehalten werden.



Tipp: Für eine bessere Druckqualität wird empfohlen, PETG-Filament vor der Verwendung zu trocknen.



Auch bei diesem Material haben wir im Bambu Studio mit den Originaleinstellungen für ABS begonnen und dann mit dem Bambu Lab X1C mit AMS die ersten Druckteile hergestellt. Das Resultat war ähnlich wie zuvor bei den Tests mit PETG – die Druckqualität und die Betthaftung waren noch nicht optimal.


Nachdem die Temperatureinstellungen für die Düse auf 270°C und für das Druckbett auf 100°C erhöht wurden, verbesserten sich die Druckqualität als auch die Betthaftung. Nachdem die Einstellung für die Düsentemperatur um weitere 5°C auf 275°C erhöht wurde, konnte ein sehr gutes Druckergebnis erreicht werden und die Einstellungen für ABSx wurden im Bambu Studio abgespeichert.


Für den Bambu Lab P1P 3D Drucker können die identischen Einstellungen verwendet werden. Wir haben jedoch bemerkt, dass bei der Originalausführung mit offenem Bauraum die Betthaftung eher schlecht ist und man sich daher entsprechender Hilfsmittel (Brim oder Klebestift) bedienen sollte. Nach dem Umbau des P1P auf geschlossenen Bauraum sind die Druckergebnisse mit denen des Bambu Lab X1C vergleichbar.


Beim PCTG starteten wir mit den Einstellungen für das Nobufil PETG und erhöhten lediglich die Temperatur für das Heizbett auf 95°C. Aufgrund der besseren Fließeigenschaften von PCTG im Vergleich zu PETG ist eine Düsentemperatur von 265°C (wie bei PETG) in diesem Fall ausreichend, um hohe Druckgeschwindigkeiten und gute Layerhaftung zu erreichen.


Wie auch beim PETG empfehlen wir bei PCTG für den Bambu Lab P1P mit Standard-Hotend, die Düsentemperatur um 10 °C auf 255 °C zu reduzieren.


Auf beiden BambuLab Druckern verwendeten wir ausschließlich texturierte PEI-Druckplatten.



Viel Spaß!



Comments


bottom of page